Wer sind wir?

Wir sind elf Jugendliche im Alter zwischen 13 und 21 Jahren aus ganz NRW. Wir sind aus dem Projekt „Gehört werden!“ entstanden. Wir wurden von rund 90 jungen Menschen bei einer Veranstaltung in Duisburg gewählt.

Wir vertreten 35.000 Kinder und Jugendliche aus stationären Einrichtungen der Erziehungshilfe in NRW, daher auch unser Name Jugend vertritt Jugend (JvJ NRW). JvJ NRW gibt es seit Mai 2019.

 

Wozu sind wir da?

Wir wollen uns für Kinder und Jugendliche aus stationären Einrichtungen stark machen. Oft geht es darum, sich an „schwierigen“ Stellen durchzusetzen und Stellung zu beziehen. Wie schon gesagt, sind wir die „Stimme“ von allen Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen in NRW. Generell versuchen wir uns dort auseinanderzusetzen, wo andere es nicht können (z.B. mit Menschen aus der Politik).

Wir geben uns große Mühe, uns für eure Wünsche, Unzufriedenheit und Themen einzusetzen.

 

Warum tun wir das?

Eure Anliegen sind uns wichtig. Noch wichtiger finden wir, diese offen anzusprechen und zu klären. Unser Vorteil ist, dass wir selbst in der Jugendhilfe leben und den Alltag dort kennen. Deswegen können wir euch verstehen und eure Anliegen nachvollziehen.

 

Was sind unsere Ziele?

Wir wollen das Image von uns Kindern und Jugendlichen in der Öffentlichkeit verbessern. Weitere Themen sind einheitliche Regelungen von Geldern, WLAN in den Einrichtungen und die Kinderrechte.

Uns sind eine Zusammenarbeit und der Austausch mit Interessenvertretungen anderer Bundesländer wichtig, um gemeinsame Themen voranzubringen.

Als erstes Thema haben wir uns für eine Verbesserung der Kostenheranziehung („75%-Regel“) eingesetzt. Hierfür haben wir mit einer Petition europaweit fast 12.000 Unterschriften gesammelt.

 

Habt ihr weitere Themen oder Fragen an uns? Dann sprecht uns sehr gerne an! Wir freuen uns, von euch zu hören!

 

So erreicht ihr uns

E-Mail: jvj-nrw@gmx.de

Instagram: jvj_nrw

Unser Flyer

Flyer_JvJ.pdf

  • Erste Bundestagung der Interessenvertretungen in Bayern

    Vom 31.01.-02.02.2020 waren wir von JvJ NRW auf der Burg Hoheneck in Ipsheim, um uns mit den Interessenvertretungen anderer Bundesländer auszutauschen und zu venetzen.

    Einen Erfahrungsbericht zum Wochenende findet ihr hier.

  • Vom 05.08. bis 11.10.2019 haben wir mit einer Petition Unterschriften zur Abschaffung der Kostenheranziehung nach § 94 (6) SGB VIII gesammelt. Die Sammlung der Unterschriften ist nun zu Ende. Jugend vertritt Jugend (JvJ NRW) bedankt sich recht herzlich für die Unterschriftenzahl von 11.876, die in den letzten Wochen zusammengekommen ist und die zahlreiche Unterstützung, die wir für die Petition erhalten haben.

    Die Petition wird nun beim Bundesfamilienministerium, den Fraktionen des Bundestages, dem Petitionsausschuss des Bundestages und weiteren Adressaten und Adressatinnen eingereicht.

    Der WDR hat am 27.08.19 über die Petition auf seiner Homepage und in der Aktuellen Stunde berichtet. Wer sich das anschauen möchte, findet die Berichterstattung hier.

    Außerdem gab es am 29.09.2019 einen Beitrag bei WDR Westpol, den man hier ansehen kann.

  • Am 04.08.2019 hat der Radiosender Deutschlandfunk einen Beitrag zur Kostenheranziehung (75%-Regel) gesendet. Hierfür hat u.a. Simone von JvJ NRW ein Interview gegeben. Den Beitrag könnt ihr hier anhören oder durchlesen.

  • Vom 15.-18.07.2019 waren Joyce und Jenny für euch in Bayern. Während der Ipsheim-Tagung haben sie vorgestellt, was JvJ NRW macht und waren bei der Wahl des Landesheimrats Bayern dabei.